Skip to main content
AktivKunst & Kultur

Big Picture: Der Palio

Von Tuscan Guru

Der in London lebende Greg Funnell ist seit mehr als 10 Jahren professioneller Fotograf und seine Arbeiten erscheinen regelmäßig in Publikationen wie The Sunday Times, Financial Times und Vanity Fair. Als beruflicher Dokumentarfotograf ist er auch Mitglied der Royal Geographical Society und seine Tätigkeit erstreckt sich von der Arbeit in Kriegsgebieten bis hin zu kulturellen Veranstaltungen. Dieses Bild stammt von einer Sammlung, die beim berühmten Toskana-Pferderennen, dem “Palio” aufgenommen wurde, das jedes Jahr im Juli und August in Siena stattfindet. Der “Tuscan Guru” fragte ihn nach seinem Ansatz, dieses klassische Spektakel mit seiner Linse einzufangen.

 

TG: Was hat Sie am Thema Palio interessiert?

 

GF: Ich bin sehr interessiert am männlichen Aspekt bestimmter Kulturen, der Idee der Selbstgenügsamkeit und den damit verbundenen Heldentaten. Der Palio ist voller Intrigen, aber an der Oberfläche sind die Jockeys gottähnliche Figuren, fast mythisch. Sie werden von den verschiedenen contradas (verschiedene Stadtteile von Siena) auf einen Sockel gestellt und wie Sportler verehrt. Es gibt eine Art Romantik darin, aber auch eine tiefere, dunklere Seite, die mich ebenfalls interessiert.

 

TG: Fotos vom Palio neigen dazu sich auf die große Menschenmenge zu konzentrieren, aber Sie haben sich bei diesem Bild dafür entschieden, den Reiter und sein Pferd in den Mittelpunkt zu stellen, warum?

 

GF: Viele meiner Bilder aus dieser Sammlung konzentrieren sich auf den Aufbau und die Menge, aber das sind Momente vor dem Rennen. Ich versuche immer die Energie zu erfassen und den Moment einzufrieren, damit man wirklich ein Gefühl für die Dramatik bekommt – ein Standbild ist 2D und muss eine Emotion haben, um so gut wie möglich zu kommunizieren. Dieses Foto fängt einen Moment ein; Es geht darum, dass der Mann darum kämpft, den Wettbewerb zu gewinnen, aber gemeinsam mit einem Tier. Natürlicherweise kann man so die Bewegung in der Einstellung einfangen, was zur Dramatik beiträgt.

 

TG: Warum haben Sie sich dafür entschieden den Palio in Schwarz-Weiß zu fotografieren?

 

GF: Der Palio ist ein unglaublich farbenfrohes Event. Doch der Pomp und die Zeremonie beeinträchtigen seine raue Natur. Es ist alles eine Verkleidung, wie ein Zaubertrick, um Ihre Augen und Ihr Gehirn abzulenken. Aber für mich geht es beim Palio um die Menschen, die Tiere und die Emotionen. Der einzige Weg dies in den Griff zu bekommen war es die Farben komplett zu entfernen. Ich wollte auch, dass sich die Bilder zeitlos anfühlen und Farben verfallen zu schnell. Ich wollte nicht, dass es um ein bestimmtes Jahr oder um einen bestimmten Palio geht. Ich wollte, dass die Bilder vom Palio handeln, um etwas Größeres darzustellen.

 

TG: Als britischer Fotograf  – fühlen Sie sich wie ein Außenseiter?

 

GF: Sehr in gewisser Weise – aber ich bin immer der Außenseiter, es geht darum wo ich mich wohl fühle. Ich mag es, ignoriert zu werden, damit ich arbeiten kann. Wenn ich im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehe, kann ich keine guten Bilder machen. Das war nützlich für den Palio – wenn Sie irgendeine politische Zugehörigkeit mit einer Contrade gegenüber einer anderen hätten, würde es das Leben schwer machen. Das ist der Grad der Ernsthaftigkeit, mit dem das Ereignis umgesetzt wird. Ehemänner und Ehefrauen aus verschiedenen Contraden sprechen manchmal im Vorfeld des Palio nicht miteinander. Die Anspannung ist so hoch.

 

TG: Das Rennen ist schnell und rasant, wie war es diese Bilder zu schießen?

 

GF: Das Rennen findet in weniger als drei Minuten statt und die Fotografen dürfen mit den Pferden auf die Strecke – es gibt keine Barriere. Doch die wahre Gefahr, laut den einheimischen Fotografen, ist die Menge nach dem Rennen, weil sie auf die Strecke kommen und man in eine Massenpanik geraten könnte. Es ist eine ziemlich heftige Erfahrung. Als Fotograf bist du in der Körperlichkeit der Veranstaltung gefangen. Ich liebe das. Es zwingt dich, ein Teil davon zu sein und deine Sinne anzuregen; Du hast eine Rolle, um diese Bilder zu bekommen – das ist dein eigener Kampf und dein eigenes Rennen.

 

 

Klicken Sie hier, um mehr Bilder von Greg, dem Palio und seiner Arbeit zu sehen.

 

To Toskana hat eine fantastische Auswahl an Ferienhäusern und Ferienwohnungen bei Siena.

Fragt unseren Guru über Aktiv

Oder wählen Sie ein Thema